Plastik-Batterien - Prof. Birgit Esser

Shownotes

Bisher enthalten fast alle Batterien, egal ob im Smartphone oder im Elektroauto, Metallverbindungen, wie Lithium, Kobalt oder Nickel. Die Gewinnung und das Recycling der Metalle sind aufwändig, teuer und oft mit Umweltproblemen verbunden. Unser Gast, Birgit Esser, Professorin für Organische Chemie an der Universität Ulm, forscht an organischen Batterien, die auf Kunststoffen, genauer synthetischen Polymeren, basieren und ohne Metalle auskommen. Solche organischen Batterien sind ressourcen-freundlich und einfacher zu rezyklieren. Um Kunststoff zu verarbeiten, ist weniger Energie notwendig als bei Metall, wodurch sie umweltfreundlicher und günstiger sind. Zudem hat dieser Batterietyp bereits den Markt erreicht. Eine Ausgründung des MIT namens PolyJoule hat bereits über 10.000 solcher Plastik-Batterien produziert und verkauft.

Kommentare (1)

Alex Scheid

Spannende Folge! Bei Batterien wird immer die Frage nach dem Recycling gestellt, aber gerade bei Kunststoffen ist doch dabei auch die Verhältnismäßigkeit zu betrachten. Wir produzieren täglich tonnenweise Plastikmüll, der überwiegend nicht recycelt sondern verbrannt oder exportiert (oder beides!) wird. Wenn wir damit ja offenbar keine Probleme haben, warum ist es dann plötzlich eins, wenn wir mit Polymeren Energie speichern? Und dabei von wesentlich geringeren Mengen reden als beim Verpackungsmüll. Das bringt mich auf eine Idee für eine neue Folge: Oft wird über die Haltbarkeit von Batterien gesprochen, aber wie beobachten und bewerten wir denn ihre Alterung? Wie kann man feststellen, wie gesund eine Batterie noch ist? Kapazitätsmessung, Innenwiderstand, Impedanzmessung? Wie ist die Aussagekraft verschiedener Verfahren und hängen die zugrundeliegenden physikalischen Effekte überhaupt zusammen? Gibt es für den "State of Health" überhaupt eine allgemeingültige Definition? Und was passiert am Ende der Lebensdauer? Wird die Batterie unsicher oder nur unbrauchbar? Über Antworten zu diesen Fragen würde ich mich sehr freuen!

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.